Ihre häufigsten fragen

Der erste Zyklustag ist der erste Tag Ihrer Regelblutung. Wenn Ihre Blutung nach 18 Uhr einsetzt, zählt man den Folgetag als 1 Zyklustag.

Es gibt verschiedene Stimulationsmedikamente, die in der Regel kombiniert werden. Möglicherweise in Form von Nasenspray oder in Form von Spritzen, die subkutan (unter die Haut) appliziert werden.

Die Behandlung der Unfruchtbarkeit ist oft langwierig, die Arbeitsunfähigkeit bezieht sich nur auf die Situationen, bei welchen sie die berufliche und physische/psychische Belastung negativ auf die Behandlung auswirken könnte. Es handelt sich um die Zeiträume der Eierstockstimulierung, oder nach einer Eizellenentnahme bis zum Schwangerschaftstest oder bis zur Feststellung der Schwangerschaft.

Diese Medikamente sollte man immer absetzen, wenn der Schwangerschaftstest negativ ist. Setzen Sie aber keine Medikamente selbst ab, lassen Sie sich immer vom Arzt beraten.

Frühestens ca. am 11.-12. Tag, ideal wäre einen Bluttest am 14. Tag nach dem Transfer durchzuführen. Nach einer IUI ist sogar ausreichend, wenn Sie einen Test erst dann durchführen, wenn sich Ihre Periode verspätet. Eine wiederholte Kontrolle und eine Ultraschallkontrolle sind wichtig, durch die eine Eileiterschwangerschaft ausgeschlossen wird.

Eine Pause ist von der Art der Behandlung und von der Intensität der Hormonstimulation abhängig. Meistens ist eine Pause von 2-3 Zyklen geeignet, damit sich die Eierstöcke erholen können und in der nächsten Stimulation wieder gut reagieren können.

Eizellen sind ca. 24 Stunden befruchtungsfähig, aber zu einer Befruchtung kommt es wahrscheinlich während den ersten 8-12 Stunden. Spermien bleiben in weiblichen Geschlechtsapparat auch über 5 Tage, aber die größte Fähigkeit die Eizelle zu befruchten, haben die Spermien während den ersten 48 Stunden.

Für eine außerkörperliche Befruchtung ist eine Ehe nicht nötig. Laut der gültigen Legislative ist aber ein schriftlicher Antrag für die Behandlung erforderlich mit einer Unterschrift beider Partner, die ein Paar als Frau und Mann bilden. Auch im Falle, wenn bei einer Behandlung der Unfruchtbarkeit gespendete Zellen verwendet werden.

Ein normales Ergebnis betrachtet man als mindestens 15 Millionen Spermien in 1 ml des Ejakulates, davon mindestens 32 % der Spermien progressiv beweglich sind und 4 % der guten Form sind. Die Werte können schwanken, daher wird empfohlen, bei einem abnormalen Befund die Untersuchung nach 1-3 Monaten zu wiederholen.

Es hängt immer von den Umständen ab. Falls es zu einer vorzeitigen Beendigung der Schwangerschaft in Frühstadium gekommen ist, und die Fehlgeburt ohne Komplikationen war, ist es möglich, direkt einen weiteren Versuch zu beginnen. Es ist aber notwendig, den Gesundheitszustand mit einem behandelnden Arzt zu konsultieren. Falls eine Fehlgeburt mit Ausschabung der Gebärmutterhöhle durchgeführt wurde, wird eine Pause 3-4 Monaten empfohlen.

Falls Sie die weiteren Versuche nach einer spontanen Geburt aufnehmen möchten, beziehungsweise die Geburt mit Kaiserschnitt durchgeführt wurde, ist die weitere Vorgehensweise eine andere. Nach einer Spontangeburt empfehlt man 6 Monaten zu warten, nach einem Kaiserschnitt 12 Monaten. Am Anfang der Therapie sollte sich man bewusst werden, dass das Stillen nicht möglich ist.

Ja, die Spermien kann man auch vorbeugend untersuchen lassen.

Haben Sie eine Frage?

Gerne beantworten wir Ihre Fragen, bzw. können wir einen Termin zum Erstgespräch/Beratungstermin vereinbaren.

Schreiben Sie uns